• In früheren Jahren wurden Implantate in erster Linie zur Versorgung zahnloser Kiefer verwendet. Die Ansprüche waren damals entsprechend gering. So bestand der Behandlungserfolg darin, dass das Implantat gut eingeheilt ist. Dies wird heutzutage als Selbstverständlichkeit angesehen und es bestehen Ansprüche an Ästhetik und vor allem Langzeitstabilität des künstliches Zahnersatzes.

    Wichtig ist Patienten heutzutage zu Recht nicht nur, dass das Implantat bzw. die künstliche Krone, welche auf den Implantatstift aufgesetzt wird, eine möglichst natürliche Farbe hat und sich somit gut in die Zahnreihe einfügt, sondern zudem das Zahnfleisch drum herum ästhetisch erscheint. Die Bezeichnung in der Zahnmedizin dafür ist rote Ästhetik. Im Gegensatz dazu bezeichnet die weiße Ästhetik die oben beschriebenen Ansprüche an die Zahnkronen.

    Knochenaufbau

    Fehlen Zähne, die oftmals das Einsetzen von Implantaten notwendig machen, wird der Kieferknochen nicht mehr ausreichend belastet. Folglich bildet sich dieser im Laufe der Jahre immer weiter zurück. Bei fehlender Knochensubstanz ist jedoch der Halt für das notwendige Implantat nicht mehr gegeben. Mittels Eigenknochen oder Knochenersatzmaterial kann diese Knochensubstanz wieder aufgebaut werden. Bei Eigenknochen wird beispielsweise eine geringe Menge Knochen am Beckenkamm entnommen und an die entsprechende Stelle transplantiert. Es sind ebenso Eigenknochenentnahmen aus dem Kinn- oder den Kieferknochen in der Höhe der Weisheitszähne möglich. Beim Knochenersatzmaterial wird zwischen biologischem und synthetischem Material unterschieden. Hochgereinigtes Knochenmaterial vom Rind ist ein Beispiel für biologisches Knochenmaterial. Fürs Ersetzen einer nur geringen Knochenmenge eignen sich alloplastische oder synthetische Materialien. Derartige Materialien bestehen häufig aus einem speziellen Granulat oder so genannten Knochenspänen. In der Fachwelt findet sich für den gesteuerten Knochenaufbau häufig der englische Ausdruck guided bone regeneration (GBR).


    Werbeanzeige

    "Zähne" können Sie kaufen.

    Ein ideales Aushängeschild für eine Zahnarztpraxis oder Zahnlabor.

    Interessiert an "www.Zaehne.me"?
    Schicken Sie Ihr Kaufpreisangebot an: hhwerbung[at]web.de


    Geweberegeneration

    Doch das Implantat braucht nicht nur genügend Knochenmaterial für einen dauerhaften Halt, sondern aus ästhetischen Gesichtspunkten ist es natürlich besser, wenn auch Zahnfleisch das Implantat schön umschließt. Denn bei Zahnverlust geht häufig nicht nur der Knochen, sondern auch das Zahnfleisch zurück. Mittels einer gesteuerten Geweberegenration (engl. guided tissue regeneration, GTR) ist dies behandelbar. „GTR sorgt für eine Neubildung von Zellen in der Umgebung der Zahnwurzel. Somit wird eine elastische Zahn-Kiefer-Verbindung wieder hergestellt“, sagt Carsten Öztan, Ihr Zahnarzt Berlin Adlershof. Dabei wird ein Membran zwischen dem Zahnfleischlappen und der Wurzeloberfläche eingelegt. So wird der Kontakt des Bindegewebes mit der Wurzeloberfläche vermieden und das Tiefenwachstum der Zahnfleischzellen verhindert. Es gelangen wieder Zellen aus der Wurzelhaut auf die Wurzeloberfläche und das parodontale Gewebe regeneriert sich. Analog zum Knochenaufbau kann eine Geweberegeneration auch mittels Gewebeersatzmaterialien erfolgen.

    Zahnklinik Ost
    Carsten Öztan
    Dörpfeldstraße 46

    12489 Berlin-Adlershof
    Deutschland

    E-Mail: kontakt@zahnklinik-ost.de
    Homepage: http://www.zahnklinik-ost.de
    Telefon: (030) 565 90 50 30

    Pressekontakt
    Zahnklinik Ost
    Carsten Öztan
    Dörpfeldstraße 46

    12489 Berlin-Adlershof
    Deutschland

    E-Mail: kontakt@zahnklinik-ost.de
    Homepage: http://www.zahnklinik-ost.de
    Telefon: (030) 565 90 50 30

    Schlagwörter: , , , , , , , , ,


    Disclaimer:
    Dieser Content wird für den darin namentlich genannten Verantwortlichen gespeichert. Sie gibt seine Meinung und Tatsachenbehauptungen und nicht unbedingt die des Diensteanbieters wieder. Der Webeitenbetreiber von Zaehne.me distanziert sich daher ausdrücklich von den fremden Inhalten und macht sich diese nicht zu eigen. Weitere Infos zur Haftung, Links und Urheberrecht finden Sie in den AGB.

    Sie wollen diesen Beitrag verlinken? Der Quellcode lautet:

    Gute Ästhetik mittels GTR und GBR

    auf Zaehne.me publiziert am 5. März 2013
    dieser befindet sich in der Rubrik Implantate
    und wurde 675 x angesehen