• Weniger als ein Drittel der Kinder unter sechs Jahren nehmen an einer regelmäßigen Zahnprophylaxe beim Zahnarzt teil. Dies zeigt eine aktuelle Untersuchung der Krankenkasse Barmer GEK. Andere ärztliche Untersuchungen wie die Vorsorgeuntersuchungen U5 bis U7 (6. bis 24. Lebensmonat) werden von 95 Prozent der Kinder hierzulande absolviert. Bei den Vorsorgeuntersuchungen U8 bis U9 (46. bis 64. Lebensmonat) liegt die Teilnahmerate mit 80 Prozent ebenfalls immer noch recht hoch. Wenn die Kinder älter werden, steigt auch die zahnärztliche Prophylaxe. Denn 68 Prozent der 6- bis 18-jährigen besuchen regelmäßig den Zahnarzt.

    Milchzahnkaries nimmt zu

    Dabei machen gerade die Ernährungsgewohnheiten vieler Kleinkinder in Industrieländern Zahnarztbesuche notwendiger denn je. Denn der Verzehr von zuckerhaltigen Getränken sorgt für eine Zunahme der Milchzahnkaries. Diese kann schlimmstenfalls zur vollständigen Zerstörung aller Milchzähne führen.

    Die Frühstadien der Zahnveränderung in Form von Rauhigkeit und Verfärbungen werden von Eltern oftmals zu spät erkannt und in der Folge der Zahnarzt auch zu spät aufgesucht. Und ist eine zahnärztliche Behandlung bei Kindern notwendig, ergeben sich daraus weitere negative Folgen. Denn verbinden Kinder mit dem Zahnarztbesuch etwas unangenehmes oder möglicherweise sogar Schmerzen, kann dies eine Zahnarztangst hervorrufen, die bis ins Erwachsenenalter anhält.


    Werbeanzeige

    "Zähne" können Sie kaufen.

    Ein ideales Aushängeschild für eine Zahnarztpraxis oder Zahnlabor.

    Interessiert an "www.Zaehne.me"?
    Schicken Sie Ihr Kaufpreisangebot an: hhwerbung[at]web.de


    „Bereits bei Durchbruch der ersten Zähne sollten diese mindestens einmal am Tag bestenfalls vor dem zu Bett gehen mit fluoridhaltigen Kinderzahnpaste geputzt werden“, rät Dr. Bernold Baumstark, Ihr Zahnarzt Frankfurt Niederrad. Nach dem zweiten Lebensjahr ist schon ein zweimaliges Putzen am Tag empfehlenswert. Natürlich bestehen bei Kleinkinder noch motorische Schwierigkeiten das Zähneputzen selbst zu übernehmen, daher sollten die Eltern dies übernehmen bzw. Hilfeleistungen geben. Ebenso ist es sinnvoll, bereits nach dem ersten Lebensjahr den Zahnarzt aufzusuchen. Idealerweise begleiten die Kinder die Eltern bei ihrem Zahnarztbesuch. Beim ersten Besuch des Kindes in der Zahnarztpraxis sollte auch keine Behandlung stattfinden, falls nicht unbedingt medizinisch notwendig, sondern dem Kennenlernen zwischen Arzt und Patient dienen. Dabei kann der „kleine Besucher“ unter Umständen auch die Umgebung und die zahnmedizinischen Instrumente spielerisch kennenlernen.

    Dr. Baumstark & Partner
    Dr. med. dent. Bernold Baumstark
    Lyoner Straße 14

    60528 Frankfurt
    Deutschland

    E-Mail: kontakt@dr-baumstark.de
    Homepage: http://www.dr-baumstark.de
    Telefon: (069) 6666 724

    Pressekontakt
    Dr. Baumstark & Partner
    Dr. med. dent. Bernold Baumstark
    Lyoner Straße 14

    60528 Frankfurt
    Deutschland

    E-Mail: kontakt@dr-baumstark.de
    Homepage: http://www.dr-baumstark.de
    Telefon: (069) 6666 724

    Schlagwörter: , , , , , , , , , ,


    Disclaimer:
    Dieser Content wird für den darin namentlich genannten Verantwortlichen gespeichert. Sie gibt seine Meinung und Tatsachenbehauptungen und nicht unbedingt die des Diensteanbieters wieder. Der Webeitenbetreiber von Zaehne.me distanziert sich daher ausdrücklich von den fremden Inhalten und macht sich diese nicht zu eigen. Weitere Infos zur Haftung, Links und Urheberrecht finden Sie in den AGB.

    Sie wollen diesen Beitrag verlinken? Der Quellcode lautet:

    Kinder unter sechs Jahren gehen zu selten zum Zahnarzt

    auf Zaehne.me publiziert am 16. April 2013
    dieser befindet sich in der Rubrik Kinder- & Jugendbehandlung
    und wurde 664 x angesehen