Parodontitis kann Arteriosklerose auslösen


Schon länger gibt es in der Wissenschaft den Verdacht, dass die Erkrankung des Zahnhalteapparates (Parodontitis) das Risiko für Arteriosklerose und Herzinfarkt erhöht. Nun haben Forscher der Universität von Columbia in New York 420 Parodontitis-Patienten untersucht.

Teil der Studie war auch eine Untersuchung der Halsschlagader per Ultraschall. Damit lassen sich Veränderungen der Blutgefäße und somit das Ausmaß der Arteriosklerose, also Arterienverkalkung, feststellen. Ein Ergebnis der Studie nach drei Jahren: Patienten, bei denen die Parodontitis erfolgreich behandelt wurde, hatten deutlich weniger verengte Halsschlagadern. Patienten hingegen, bei denen die Parodontitis voranschritt, hatten eine bis 0,1 Millimeter dickere Gefäßwand. Eine derartige Verkalkung der Blutgefäße steigert das Risiko eines Herzinfarktes um mehr als das Doppelte wie frühere Studien gezeigt haben.

Diese Studie zeigt erneut, wie wichtig eine frühzeitige Behandlung einer Parodontitis ist. „Die Erkrankung des Zahnfleisches ist keine unvermeidliche Erscheinung zunehmenden Alters, sondern behandelbar“, sagt Dr. Albert Pietsch, Zahnarzt in Mühlheim/Main. Tückisch an der Parodontitis ist oftmals ihr unbemerkter Werdegang. So ist Karies beispielsweise bereits recht früh erkennbar, aber bei vielen Betroffenen wird Parodontitis erst spät erkannt. So kann Zahnfleischbluten beim Zähneputzen oder gerötetes und geschwollenes Zahnfleisch ein Hinweis auf eine beginnende Parodontitis sein. Die Parodontitis auslösenden Bakterien führen zur Bildung von Zahnfleischtaschen und zur Lockerung der Zähne. Schlimmstenfalls greifen sie auch den Kieferknochen an und führen zu Zahnverlust.


Werbeanzeige

"Zähne" können Sie kaufen.

Ein ideales Aushängeschild für eine Zahnarztpraxis oder Zahnlabor.

Interessiert an "www.Zaehne.me"?
Schicken Sie Ihr Kaufpreisangebot an: hhwerbung[at]web.de


Doch nicht nur die Mundgesundheit wird in Mitleidenschaft gezogen. Parodontitis erhöht dramatisch das Risiko für Erkrankungen des Herz-Kreislauf-Systems und kann bei Schwangeren zu Frühgeburten führen. Besonders fatal ist auch die Wechselwirkung mit Diabetes. So sind Diabetes-Patienten der Gefahr einer chronischen Parodontitis ausgesetzt und Parodontitis-Patienten wiederum haben ein erhöhtes Risiko an Diabetes zu erkranken.

Dr. A. Pietsch, M. Lauterbach & Partner
Dr. Albert Pietsch
Bischof-Ketteler-Str. 31-33

63165 Mühlheim/Main
Deutschland

E-Mail: dr.pietsch@zahnarzt-muehlheim.de
Homepage: http://www.zahnarzt-muehlheim.de
Telefon: 06108-68980

Pressekontakt
Dr. A. Pietsch, M. Lauterbach & Partner
Dr. Albert Pietsch
Bischof-Ketteler-Str. 31-33

63165 Mühlheim/Main
Deutschland

E-Mail: dr.pietsch@zahnarzt-muehlheim.de
Homepage: http://www.zahnarzt-muehlheim.de
Telefon: 06108-68980


Disclaimer:
Dieser Content wird für den darin namentlich genannten Verantwortlichen gespeichert. Sie gibt seine Meinung und Tatsachenbehauptungen und nicht unbedingt die des Diensteanbieters wieder. Der Webseitenbetreiber von Zaehne.me distanziert sich daher ausdrücklich von den fremden Inhalten und macht sich diese nicht zu eigen. Weitere Infos zur Haftung, Links und Urheberrecht finden Sie in den AGB


Werbeanzeige

Ein strahlendes makelloses Lächeln gekrönt von perfekt weissen Zähnen – wer wünscht sich das nicht?

Im Laufe unseres Lebens setzen wir unser Zähne diversen schädlichen Einflüssen aus.
So greifen auch Genussmittel wie Tee, Kaffe und Tabak unseren Zahnschmelz an und kleinste Partikel lagern sich darin ab.

Die Folge: die betroffenen Zähne vergilben und verfärben sich. Das Strahlen des Lächelns beginnt zu schwinden. Ein weisses Lächeln symbolisiert Gesundheit und ist ein Indiz für ein gepflegtes Äußeres. Ob bewusst oder unbewusst – ein strahlen weisses Lächeln öffnet viele Türen.


SuperWeiss